Sie sind hier: Mach mit! » Suchdienst » Aufgaben
Montag, 23. April 2018

Großschadensereignisse und Katastrophen

Großschadensereignisse und Katastrophen; hier: Elbehochwasser 2002

Bei Großschadensereignissen und Katastrophen kommt es im Regelfall zu vielen Verletzten und Betroffenen. Diese Leute werden von ihren Angehörigen vermisst. Für viele Angehörige ist die Unklarheit über das Schicksal der Betroffenen unerträglich.

Am Schadensort selber kann suchenden Angehörigen keine Auskunft gegeben werden, da die Helfer vor Ort mit Ihren Aufgaben ausgelastet sind (fehlender Überblick über den Verbleib der Patienten) und meistens die Infrastruktur (Telefone und PC's) fehlt.

Das Kreisauskunftsbüro (KAB) ist dafür verantwortlich, die Daten über alle verletzten und unverletzten Opfer zu sammeln und eine Auskunftsstelle für die Betroffenen in einiger Entfernung des Schadensortes einzurichten.

Um den Angehörigen die Möglichkeit zu geben, nach vermissten Betroffenen zu suchen, wird normalerweise eine Hotline-Telefonnummer in den Medien (TV und Radio) bekannt gegeben. Hierüber kann man uns dann kontaktieren. Wir stellen die verloren gegangenen Kontakte wieder her, indem wir baldmöglichst Auskunft geben.

Kriegerische Konflikte

Oft Opfer von kriegerischen Konflikten: Kinder

Nach Artikel 122 des III. und Artikel 136 des IV. Genfer Abkommens vom 12.08.1949 ist jede an einem Konflikt beteiligte Partei verpflichtet, ein Amtliches Auskunftsbüro (AAB) einzurichten und zwar:

  • für die in ihrer Hand befindlichen Kriegsgefangenen
  • für die in ihrem Herrschaftsbereich befindlichen geschützten Personen

Das AAB sammelt die Daten der vom Konflikt betroffenen Personen, und nimmt gleichzeitig Suchanfragen nach Vermissten auf. Es stellt Kontakte wieder her und ermöglicht die Kommunikation z.B. zwischen Kriegsgefangenen und Angehörigen in einem anderen Land, in internationaler Zusammenarbeit.

Da die Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1954 den Genfer Abkommen beigetreten ist, muß im Konfliktfall ein AAB eingerichtet werden. Im Jahr 1966 wurde zur Wahrnehmung dieser Aufgaben das DRK beauftragt, da dieses bereits Erfahrungen aus den Auskunftsstellen des 2. Weltkriegs hatte.

Das Kreisauskunftsbüro (KAB) ist im Konfliktfall die Untereinheit des AAB auf Kreisebene. Es nimmt lokal Anfragen auf und klärt Suchfälle. Um im Spannungsfall ein Verschollenen- und Nachforschungsproblem zu vermeiden, hat die Erfahrung gezeigt, dass bereits eine Vorbereitung während Friedenszeiten erforderlich ist. Diese ist durch die ständige Aktivität des KAB gewährleistet.

Bisherige Einsätze unserer Suchdienst-Einheit

Jährlich - Kaltenberger Ritterspiele
Unterstützung des KAB Landsberg (Lech) bei der Erfassung der Verletzten und Helfer.

Jährlich - B2Run Firmenlauf München
Erfassung der Verletzten und der Helfer.

Jährlich - Medienmarathon München
Erfassung der Verletzten und der Helfer.

Juni 2006 - Fussball-WM in Deutschland
Erfassung der Verletzten und der Helfer.

Dezember 2004 - Flutkatastrophe Indonesien
Unterstützung des DRK-Suchdienstes
 
Sommer 1999 - Konflikt auf dem Balkan
Erfassung der Flüchtlinge, die in Deutschland untergebracht wurden.
 
Juni 1999 - Jahrhundert-Hochwasser an der Isar
Drohende Evakuierung von zwei Kliniken. Zum Glück ging das Wasser rechtzeitig zurück.
 
Oktober 1989 - Öffnung der Grenzen zur DDR
Erfassung der neuen Bundesbürger an der österreichischen Grenze.