Sie sind hier: Mach mit! » Katastrophenschutz
Dienstag, 26. September 2017

Katastrophenschutz

Kann ich mich beim Roten Kreuz aktiv im Katastrophenschutz engagieren?

Ja! Wir suchend laufend Helfer, die uns bei der Erfüllung unserer Aufgaben in Sanitäts- und Betreuungsdienst unterstützen.

Was ist der Katastrophenschutz ?

Der Katastrophenschutz ist ein Bereich der öffentlichen Daseinsfürsorge, der, anders als spektakuläre Einsätze von Feuerwehr und Rettungsdienst, kaum im Rampenlicht der Öffentlichkeit steht.

Die Hauptausgabengebiete des Katastrophenschutzes, in denen des Rote Kreuz tätig ist, ist es bei Großschadensereignissen, Naturkatastrophen oder auch einer kriegerischen Auseinandersetzung die medizinische Versorgung und den Transport in Krankenhäuser durchzuführen, aber auch die Unterbringung von Evakuierten oder obdachlos gewordenen Bürgern und deren Versorgung mit den notwendigen Dingen des täglichen Bedarfes.

Welche Aufgaben hat der Katastrophenschutz?

  • Die Erstellung eines allgemeinen Katastrophenschutzplanes für den jeweiligen Verwaltungsbereich und die Erstellung von speziellen Einsatzplänen bei großen Gefahrenpotentialen (z.B. Chemiefabriken, Flughäfen).
  • Ständige Überarbeitung der Alarm- und Einsatzpläne um alle Daten möglichst auf dem aktuellsten Stand zu halten.
  • Regelung der Einsatzleitung und Führungsorganisation.
  • Aus- und Fortbildung der im Katastrophenschutz eingesetzten Helfer/innen
  • Planen und Durchführen von Katastrophenschutzübungen
  • Führungsdienst
  • Brandschutzdienst
  • ABC-Abwehrdienst
  • Sanitätsdienst
  • Betreuungsdienst
  • Technische Hilfe

In welchen Bereichen des Katastrophenschutzes wird das Rote Kreuz tätig?

Die Kernbereiche unserer Tätigkeit sind der Sanitätsdienst und der Betreuungsdienst. Die Aufgaben des Sanitätsdienstes sind es Verletzte und Erkrankte an der Schadensstelle zur Versorgen und somit die Transportfähigkeit herzustellen und den anschließenden Transport in ein Krankenhaus durchzuführen. Der Betreuungsdienst hingegen versorgt unverletzte Bürger mit den existentiell notwendigen Gütern, d.h. er sorgt für die Verpflegung und die Unterbringung.

Organisatorisch ist der Sanitätsdienst in s.g. Sanitätskomponeneten unterteilt. Sie bestehen aus zwei Krankentransportwagen und einem Arzttruppwagen:

Der Krankentransportwagen dient zum Transport von bis zu zwei liegenden Patienten. Er wird mit zwei Helfern besetzt.
Der Arzttruppwagen bringt den Arzt, die Sanitätsmannschaft und die medizinische Ausrüstung zur Schadensstelle, um dort die Versorgung durchführen zu können.

Eine Betreuungskomponente besteht aus einem Trupp zur sozialen Betreuung und einem Verpflegungstrupp.

Der Betreuungs-LKW dient zusammen mit einer Feldküche dem Betreuungs-Trupp.
Die beiden für die soziale Betreuung eingesetzten Kombis werden in München durch organisationseigene Mannschafts- wagen ersetzt, da keine Fahrzeuge des Bundes zur Verfügung stehen.

Wann kommt der Katastrophenschutz zum Einsatz?

Natürlich kommen die Strukturen und die Fachdienste des Katastrophenschutzes zum Einsatz, wenn der Katastrophenfall durch die Behörden erklärt wird. Im Bereich des Münchner Roten Kreuzes mußte nach dem zweiten Weltkrieg noch nie ein Katastrophenfall erklärt werden. Bereits unterhalb dieser Katastrophenschwelle kommen Teilstrukturen des Katastrophenschutzes zum Einsatz, z.B. im Rahmen der vom BRK München vorgehaltenen Schnelleinsatzgruppen

Aktuelles zum Katastrophenschutz

Die Ereignisse des 11.09.2001 haben uns wieder verdeutlicht, welchen Stellenwert ein funktionierendes Management bei Großschadensereignissen hat. Der in den vergangenen Jahren immer mehr ins Abseits gedrängte Katastrophenschutz hat dadurch wieder an Stellenwert gewonnen. Um die zum Teil völlig überalterten Fahrzeuge und deren Ausrüstung wieder auf einen aktuellen Stand zu bringen, wurden längst ausgesetzte Beschaffungsmaßnahmen wieder aufgenommen.