Sie sind hier: Aktuelles » Skate ohne Grenzen: Saisonabschluss der Sani-Skater
Dienstag, 24. April 2018

Montag, 26. Oktober 2015 08:19 Alter: 2 Jahr/e

Skate ohne Grenzen: Saisonabschluss der Sani-Skater

„Alez … alez“ war der Startruf in Pirmasens am Samstag (12.09.2015) um 9 Uhr und los ging es.

v.l. BRK-Saniskater: Christoph Denk, Jonas Schubert, Markus Rösch, Peter Todt ASB-Pirmasens: Stefanie Bartz, Benjamin Glöckner

Die Tour  führte  über 105 km auf Nebenwegen durch Frankreich  bis nach Karlsruhe, das bei hervorragendem Skaterwetter abends um 19.30 Uhr erreicht wurde. „Skaten ohne Grenzen – Rollers sans frontiers“ durch zwei Länder ist also wirklich grenzenlos, Skater aus Deutschland und Frankreich begeistert diese Tour seit 2003.

Die BRK-Saniskater aus München betreuen gemeinsam mit dem ASB-Team im Krankentransportwagen (KTW) aus Pirmasens diese Tour medizinisch seit vielen Jahren. Die Zusammenarbeit funktioniert bestens. Das Saniskaterteam fährt im Teilnehmerfeld verteilt mit. Die Hilfemaßnahmen können so durch die Saniskater direkt und rasch im Teilnehmerfeld erfolgen und ggf. durch das KTW-Team fortgesetzt werden, so dass die Tour in der Regel nicht durch medizinische Versorgungen unterbrochen werden muss.  

Oftmals wurden wir befragt, „habt ihr denn was zu tun gehabt?“ ... und so soll es auch sein, dass unser Wirken fast unbemerkt vom Teilnehmerfeld bleibt. Die Tour ist auf allen Streckenabschnitten gut versorgt, auch da wo der KTW nicht direkt mit der Gruppe auf Nebenstrecken fahren kann. BRK-Saniskater, KTW Team und die Tourenguards waren durch Funk ständig in Verbindung, alles verlief reibungslos. Neue Mobilfunkgeräte mit Headsets erleichterten die Kommunikation und den Saniskatern die Arbeit wesentlich.

8 Hilfeleistungen erfolgten allesamt ambulant, so daß alle Teilnehmenden das Ziel Karlsruhe erreichten. Bei bestem Skaterwetter machte die Tour allen großen Spaß.

Damit ist für das Sani-Skaterteam diese Inlineskatersaison abgeschlossen. Peter Todt bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfer und den Rettungsteams, mit denen in den Veranstaltungen zusammengearbeitet wurde, für die geleistete gemeinsame Arbeit.