Sie sind hier: Aktuelles » Landesversammlung des Bayerischen Roten Kreuzes: Präsid...
Montag, 22. Januar 2018

Sonntag, 26. November 2017 17:19 Alter: 57 Tage

Landesversammlung des Bayerischen Roten Kreuzes: Präsident Theo Zellner wiedergewählt

Rund 400 Delegierte wählten am Samstag in Erbendorf das Präsidium des Bayerischen Roten Kreuzes

Die 38. Landesversammlung des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) hat am Samstag in Erbendorf im Landkreis Tirschenreuth den bisherigen BRK-Präsidenten und früheren Präsidenten des Bayerischen Landkreistages, Theo Zellner (CSU) aus Bad Kötzting mit großer Mehrheit im Amt bestätigt. Zu Vizepräsidenten der größten bayerischen Hilfsorganisation wurden die ehemalige FDP-Landtagsabgeordnete Brigitte Meyer aus Merching und der SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Paul Wengert ebenfalls wiedergewählt. In ihren Ämtern bestätigt wurden Rechtsanwalt Walter Gräf aus Ingolstadt als Landesjustiziar, Professor Dr. med. Peter Sefrin aus Würzburg als Landesarzt und Bankdirektor Hans-Frieder Bauer aus Ottobrunn als Landesschatzmeister. Neu ins Amt eines stellvertretenden Landesschatzmeisters haben die über 400 Delegierten den Vorstandsvorsitzenden der Bayern LB, Prof. Dr. Johannes-Jörg Riegler aus München gewählt.

Zuvor konnten die Delegierten eine überaus positive Bilanz der Arbeit von Landesvorstand und Präsidium der letzten vier Jahre entgegennehmen, in denen viel erreicht wurde. „Bayern ist durch Eure Arbeit sicherer und sozial gerechter geworden“, rief der wiedergewählte BRK-Präsident Theo Zellner in seinem Rechenschaftsbericht den Delegierten zu. Gleichzeitig stelle sich das BRK den Herausforderungen der Zukunft. Mit einem von der Staatsregierung geförderten bayerischen Trainingszentrum für besondere Einsatzlagen in der Oberpfalz reagiere das BRK auf die Terrorgefahr und trage Verantwortung für die Sicherheit von Einsatzkräften. Mit einem Strategieprojekt „BRK der Zukunft“ überprüfe das BRK seine Tätigkeitsfelder und Handlungsstrukturen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, der Digitalisierung und des zunehmenden Wettbewerbs um die besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Rettungsdienst und Pflege.