Sie sind hier: Aktuelles » EU-Katastrophenschutz-Übung TARANIS mit Spezialisten de...
Dienstag, 19. Juni 2018

Mittwoch, 23. Januar 2013 12:28 Alter: 5 Jahr/e

EU-Katastrophenschutz-Übung TARANIS mit Spezialisten des Roten Kreuzes

Mit dabei waren (von links) BRK-Kreisbereitschaftsleiter Jakob Goess (Traunstein), Landesrettungskommandant Anton Holzer (ÖRK Salzburg), BRK-Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk, BRK-Einsatzleiter Uwe Kippnich, Regierungsrat Christian Krol (Österreichisches Bundesministerium für Inneres), Ministerialrat Herbert Feulner (Bayerisches Staatsministerium des Inneren) und der BRK-Katastrophenschutzbeauftragte Rudi Cermak.

Die Übungsteilnehmer werden gemeinsam vorbereitet

Die Europäische Union will künftig für den Schutz der Zivilbevölkerung besser gerüstet sein. Dazu wurde in Brüssel eine europaweit agierende Katastrophenschutz-Zentrale geschaffen, die im Ernstfall EU-Länder unterstützt, deren regionale Ressourcen ausgeschöpft sind.

 

Um in der Praxis künftig auch entsprechend gerüstet zu sein, wird Ende Juni unter der Leitung des Landesrettungskommandanten  Toni Holzer vom Österreichischen Roten Kreuzes im Raum Salzburg drei Tage lang eine gemeinsame Katastrophen-Einsatz-Übung unter dem Namen EU-Taranis 2013 stattfinden. Rund 100 Spezialisten des Bayerischen Roten Kreuzes werden unter den rund 1.000 Teilnehmern sein, die aus den Nachbarländern Bulgarien, Italien, Kroatien, Niederlanden, Rumänien und Tschechien kommen. Das Szenario der Übung ist eine Naturkatastrophe mit Überschwemmungen im Alpenraum, sowie Erdrutschen und unpassierbaren Verkehrswegen.

 

Im Vorfeld der Großübung ist es unerlässlich, die Katastrophenschutzhelfer aus Österreich und aus Bayern entsprechend in die Besonderheiten einer gemeinsamen Schadensbewältigung einzuweisen und vorzubereiten. Die Ausbildung der bayerischen Teilnehmer wird in drei Gruppen stattfinden. Eine erste Gruppe wurde nun in Traunstein von Dozenten des Österreichischen und Bayerischen Roten Kreuzes sowie von Vertretern der beiden Innenministerien aus Österreich und Bayern geschult. An dieser Schulung nahmen auch ehrenamtliche Helfer des Münchner Roten Kreuzes teil, die sich an der Übung beteiligen.