Sie sind hier: Aktuelles » Ehrenamtliche im Bevölkerungsschutz gleich behandeln – ...
Freitag, 22. Juni 2018

Dienstag, 27. August 2013 22:13 Alter: 5 Jahr/e

Ehrenamtliche im Bevölkerungsschutz gleich behandeln – Diskussionsabend mit Landtagsabgeordneten am 4.9.2013 um 19 Uhr

Für Ehrenamtliche im Bevölkerungsschutz gelten aktuell bei Einsätzen unterhalb der Katastrophenschwelle unterschiedliche rechtliche Rahmenbedingungen. Während Helfer der Freiwilligen Feuerwehren angemessene Ansprüche auf Freistellung und Entgeltfortzahlung haben, ist dies für Helfer der Hilfsorganisationen nicht der Fall.

 

So kann es sein, dass bei einem gemeinsamen Einsatz der Feuerwehrhelfer von der Arbeit freigestellt wird, der Rotkreuzhelfer aber Urlaub nehmen muss.

 

Das Münchner Rote Kreuz setzt sich für eine rechtliche Gleichbehandlung aller ehrenamtlichen Helfer im Bevölkerungsschutz ein.

Am 4.9.2013 findet daher um 19 Uhr ein Diskussionsabend in der Seitzstraße 8 in 80538 München (Rückgebäude, 5. Stock) statt, zu dem Sie herzlich eingeladen sind.

 

Bitte melden Sie sich per E-Mail unter puma_no_spam@_no_spam_bereitschaften.brk-muenchen.de an, damit wir den Abend besser planen können.

 

Teilnehmen werden betroffene ehrenamtliche Helfer und Führungskräfte des Münchner Roten Kreuzes sowie die Landtagsabgeordneten Andreas Lorenz (CSU), Florian Ritter (SPD) und Julika Sandt (FDP). Zugesagt haben zudem die Landtagskandidaten Ruth Busl (Freie Wähler) und Dr. Andreas Siebel (FDP) sowie Leonhard Stärk, Landesgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes. Paul Polyfka, Vorsitzender des Münchner Roten Kreuzes, wird den Abend moderieren.